Foto: Holland America / Tundra Wilderness Tour

Reisefreude

Alaskan Summer

The Last Frontier – die letzte Grenze – nennen die Bewohner Alaskas ihre Heimat nicht ohne Stolz. Der größte Bundesstaat der USA ist einer der letzten noch weitgehend unberührten Flecken unseres Planeten. Nur rund 700.000 Menschen leben hier.

Mühsam windet sich die in die Jahre gekommene Piper Navajo in den wolkenlosen Junihimmel über dem Denali-Nationalpark. Obwohl die Zeiger der Uhr schon auf 21 Uhr zukriechen, steht die Sonne noch hoch oben am Firmament. Erst kurz vor Mitternacht wird sie kurz hinter dem Horizont verschwinden, um gegen drei Uhr morgens wieder aufzugehen. Sommer in Alaska.

Am Steuerknüppel der Maschine sitzt der deutschstämmige Andrew Herbert. Seinen Pilotenschein hat der 22-jährige, leger in T-Shirt, Jeans und Baseballkappe gekleidete Sonnyboy bereits im Teenageralter erworben. Noch vor dem Führerschein. Nicht ungewöhnlich in einer Region, in der viele Orte nur per Flugzeug, Boot oder über endlose Schotterpisten in offroad-gängigen Trucks erreichbar sind – jeder fünfte Einwohner Alaskas hat deshalb eine Fluglizenz. Weltrekord.

In den Sommermonaten fliegt Andrew Touristen. Den Rest des Jahres ist seine Piper lebensnotwendige Nabelschnur für Versorgungsflüge zu einsamen Goldgräbercamps am Yukon, abgelegenen Erzminen oder winzigen Trapper- und Fischersiedlungen im Nirgendwo. Das macht das Leben im arktischen Outback teuer. Ein Gallone Milch per Luftfracht kostet bis zu 36 Dollar. „Da trinken die meisten lieber Wasser“, erzählt Andrew schmunzelnd. Und davon gibt es im Land der 100.000 Gletscher und mehr als drei Millionen Seen reichlich.

Foto: Dr. Thomas Hauer

Der Denali: monumentale Urgewalt in geheimnisvollen Dunstschleiern

Während die Maschine immer höher klettert, erstrecken sich unter uns die schroff in den Himmel aufragenden Felstürme der Alaska Range, nördlichste Ausläufer der Kordilleren. Über ihnen thront weithin sichtbar majestätisch der mächtigste Gipfel Nordamerikas: der 6.190 Meter hohe Denali (bis 2015 wurde er Mount McKinley genannt). In der Sprache der indigenen Athabascans bedeutet das „Der Große“ oder „Der Mächtige“. Die Flanken des zu den legendären Seven Summits zählenden Felsmassivs ragen bis zu 5.500 Meter über die umliegende Landschaft auf und machen den Denali damit zu einem der markantesten …



Text: Dr. Thomas Hauer

Neugierig geworden?
Lesen Sie mehr in der aktuellen UBI BENE.

Auch bequem im Abo erhältlich.

BESTELLEN