Foto: Adobe Stock

Reisefreude

Schatz am Silbersee

Seit fast 20 Jahren baut der Unternehmer Johann Weitz an seinem Dorf am See. Tagungs- und Wellnessgäste finden in dem Hotelkomplex im hessischen Niedernberg herzliche Gastfreundschaft, idyllische Natur – und einen durchaus streitbaren Hausherrn.

Kein Dorf wird an einem Tag erbaut – es wird größer, geht mit der Zeit und nicht immer passt alles perfekt zusammen. Was aber keinen stört. „Gewachsen“ nennt man das dann und so ist das auch im „Dorf am See“, wie das Seehotel Niedernberg im Untertitel heißt. Weil es wie ein kleines, schnuckeliges Dörfchen idyllisch an einem See liegt. Und weil es auch nach 20 Jahren immer noch nicht fertig ist. Johann Weitz, der Gründer und Besitzer, ist nämlich auch mit über 70 noch von unstillbarer Baulust gepackt. Sein neuestes Projekt: ein Herrenhaus mit weiteren 24 Gästezimmern soll das Ensemble mit derzeit 80 individuell eingerichteten Zimmern und Suiten ergänzen, das unter der Woche viele Tagungsgäste und am Wochenende Paare und Gruppen auf der Suche nach Genuss und Erholung beherbergt.

Die atmen erstmal durch, wenn sie ihr Ziel eine halbe Autostunde südöstlich von Frankfurt am Main erreicht haben und auf der Terrasse des Blockhauses ihren Willkommensdrink nehmen. Wie ein glänzender blauer Spiegel liegt ihnen der See zu Füßen – ein vor 30 Jahren stillgelegter Baggersee in unmittelbarer Nachbarschaft zum Niedernberger Silbersee, einem bekannten Revier für Surfer und Taucher. Große Teile des Ufers hat man der Natur überlassen, doch eine hoteleigene Insel mit einem breiten Sandstrand eröffnet Hotelgästen den bequemen Weg ins Wasser. Bis weit in den Oktober hinein kann man hier schwimmen. Über den Promenadenweg erreicht man nach kurzem Spaziergang den nahegelegenen Main.



Text: Ute Maag | Fotos: Markus Puettmann
www.seehotel-niedernberg.de
www.hubertushof-hobbach.de
Foto: Markus Puettmann

Neugierig geworden?
Lesen Sie mehr in der aktuellen UBI BENE.

Auch bequem im Abo erhältlich.

BESTELLEN