Ladyspecial

Wenn Blätter Falten schlagen

Carolin Wanitzek ist Szenografin und Set Designerin. Aus gefaltetem Papier lässt sie filigrane Objekte entstehen, erschafft ganze Welten mit ihren Installationen. Ihre visuellen Konzepte und gestalterischen Fertigkeiten schätzen auch Kunden aus der Wirtschaft.

Begonnen hat alles mit „Die Grenze“. Für dieses Fotografie-Projekt ganz am Anfang ihres Kommunikationsdesign-Studiums an der Mannheimer Hochschule für Gestaltung wählte Carolin Wanitzek die Grenze zwischen Traum und Wirklichkeit und schuf eine Bilderserie mit grafischen Traumwelten aus Papier. Ihre Arbeit erregte weltweite Aufmerksamkeit, wurde im Buch „Papercraft2“ des Gestalten Verlages veröffentlicht, verschiedene Blogs berichteten.

Auch ihre Bachelorarbeit über „Ästhetische Virologie“ sorgte für Aufsehen: Wanitzek entwickelte detailgetreue Papiermodelle von fünf der bekanntesten Viren wie dem Ebola-, dem HI- oder dem Influenzavirus. „Ich dachte mir: Die Menschen kommen ständig in Berührung mit Viren, doch diese mikroskopisch kleine Bedrohung ist für sie nicht wirklich fassbar. Kein Mensch weiß, wie Viren eigentlich genau aussehen.“ Sie nahm die Systematik im Aufbau zu Hilfe und setzte sie in wunderschöne, schneeweiße und greifbare Papiermodelle um. Ergänzend dazu entstand eine Fotoarbeit, in der sie Dutzende ihrer Papiermodelle in Kontrast zu nackten Menschen setzte. „So wollte ich die normalerweise nicht sichtbare, gefährliche Bedrohung durch diese Viren aufgreifen.“ Damit zeigte sie ihr Konzept von der Zerbrechlichkeit der Menschen.

Wonderspaces in San Diego zeigt ihre Installation

Während des Studiums wählte sie den Schwerpunkt Fotografie, ihren Master machte sie, ebenfalls in Mannheim, in Szenografie, der Kunst der Inszenierung im Raum. „Kernthemen waren die Ästhetik und das Schaffen von Atmosphäre.“ Behandelt wurden dabei auch einige namhafte Werke aus der Philosophie. Kein Wunder also, dass Wanitzeks Arbeiten stets Gesamtkunstwerke sind, die vom Farbkonzept über Skizzen, technische Ausarbeitungen und die künstlerisch perfekte Umsetzung ihrer Installationen bis hin zum Foto alle gestalterischen Schritte enthalten. Durch diese ungewöhnliche Kombination ist Wanitzek mittlerweile weltweit gefragt: Ihre Arbeiten werden in Ausstellungen gezeigt, sie stattet Werbekampagnen namhafter Firmen rund um den Globus aus …

Text: Heike Dürr

Neugierig geworden?
Lesen Sie mehr in der aktuellen UBI BENE.

Auch bequem im Abo erhältlich.

BESTELLEN